Eine zentrale Aufgabe zwischen Fachbereich und IT

Ein elementarer Faktor für den Erfolg eines IT-Projekts ist eine strukturierte und wohldefinierte Vorgehensweise hinsichtlich der Anforderungsanalyse und dem Anforderungsmanagement. Dies gilt sowohl für Projekte, bei denen klassische Wasserfallmethoden zum Einsatz kommen, als auch bei agilen Vorgehensweisen.

Eine intensive und enge Zusammenarbeit mit den Stakeholdern, also mit den späteren Endanwendern sowie den von der Umsetzung der Funktion betroffenen Nutzergruppen oder Partnersystemen, ist hierbei unerlässlich.

Im Rahmen der Anforderungsanalyse unterscheiden wir neben den fachlichen und methodischen Einflussgrößen auch IT-technische bzw. systemische Variablen.

  • Bei der fachlich-methodischen Anforderungsanalyse fokussieren wir uns darauf, die Bedarfe und die umgebenden Prozesse zu verstehen und in diesem Kontext möglichst nachhaltige und prozessunterstützende bzw. optimierende Anforderungen abzuleiten und zu definieren.
  • Bei der systemischen Anforderungsanalyse liegt der Schwerpunkt dann auf der Beurteilung der Umsetzbarkeit der ermittelten Anforderungen hinsichtlich IT-technischer Rahmenbedingungen. Hierzu zählen unter anderem die grundsätzliche Realisierbarkeit, die Integrationsfähigkeit in bestehende Funktionalität, Datenmodellimplikationen sowie Einflüsse auf die Systemperformance.

Das Anforderungsmanagement definiert dabei einen wichtigen methodischen Handlungsrahmen für eine nachvollziehbare und transparente Verwaltung von Anforderungen. Besondere Bedeutung kommt hierbei der Priorisierung und Umsetzungsplanung der Anforderungen zu.

Als zentrale Schnittstelle zwischen Fachbereich und der IT übernehmen wir für Sie alle Aufgaben von der Anforderungsanalyse über das Anforderungsmanagement bis hin zur anschließenden Umsetzungsbegleitung im jeweiligen Zielsystem.